Pi – Der beste KI-Chatbot, von dem Du noch nie gehört hast

Pi – Der beste KI-Chatbot, von dem Du noch nie gehört hast

Pi – das ist der Chatbot mit der laut eigenen Worten besten persönlichen KI der Welt. Wer den Bot benutzt merkt schnell, dass sich das ganz anders anfühlt, wie beispielsweise ein ChatGPT oder Copilot. Pi ist viel empathischer, freundlicher und persönlicher – und bietet trotzdem eine richtig starke Leistung. 

DER BESTE KI-CHATBOT, VON DEM DU NOCH NIE GEHÖRT HAST – Pi von Inflection ist das KI-Tool der Woche

Wer steckt dahinter?

Der Chatbot Pi, bzw. auch das zugrundeliegende KI-Modell stammt von der Firma Inflection. Dieses KI-Unternehmen wurde von Karén Simonyan, Reid Hoffman und Mustafa Suleyman gegründet, wobei Reid Hoffman als Mitgründer der geschäftlichen Social Media Plattform LinkedIN sicherlich das bekannteste Gesicht ist.

Die drei haben sich ein Team aus führenden Forscherinnen und Forschern im Bereich künstliche Intelligenz aufgebaut, die alle aus den renommierten Abteilungen von DeepMind, Google, Meta, Microsoft and OpenAI kommen.

Begrüßungsbildschirm von Pi mit dem Text "I'm Pi. Your personal AI."

Sehr interessant ist die folgende Kernaussage aus den eigenen Zielen von Inflection: Das Unternehmen arbeitet nicht an AGI, der Artificial General Intelligence, die ja immer wieder für Unruhe sorgt, da sie eine KI bedeuten würde, die den Menschen in fast allen Aufgaben ebenbürtigt ist. Inflection sieht stattdessen die eigene Zukunft in einer starken KI, die aber als Unterstützung gedacht ist – nicht als Ersatz.

Kosten und Zugänglichkeit 

Die einfachste Möglichkeit Pi zu nutzen ist auf die Website pi.ai zu gehen. Wir brauchen zunächst nicht einmal einen Account sondern können direkt durch eine Art geführtes Tutorial navigieren.

Hier ist noch alles auf englisch, aber das können wir gleich beheben. Man kann direkt eine Stimme für den Chatbot auswählen und dann bekommt man alle Antworten vorgelesen. Wer will kann aber das ganze Tutorial einfach überspringen und direkt loslegen.

Man kann so alles direkt benutzen, früher oder später macht es aber auf jeden Fall Sinn einen Account zu erstellen, wenn man auch die eigenen Unterhaltungen behalten will und immer wieder darauf zugreifen. Der Account ist komplett kostenlos, es gibt auch keine Abstufung zu einem Premium-Abo oder Ähnliches.

Damit ist Pi vermutlich einer der absolut besten, kostenlosen Chatbots aktuell.

Kernfunktionen und Merkmale

Die Bedienung von Pi ist eigentlich nicht schwierig, aber es gibt ein paar kleine Stolpersteine, die vielleicht nicht ganz so intuitiv sind und da sprechen wir kurz drüber. Nachdem das Konto erstellt ist, gibst du am Besten als ersten Prompt etwas wie “Lass uns bitte immer auf deutsch sprechen” ein. Dann können wir im Prinzip loslegen und das ganze verwenden, wie jeden anderen Chatbot auch.

Oben links finden wir unter dem Punkt Discover einige Vorschläge, was wir mit Pi machen können. Hier ist zwar alles auf englisch, aber es gibt wirklich einige Ideen, wenn man vielleicht gar keine Idee hat, wofür man KI eigentlich einsetzen will.

Was am Anfang etwas irritieren kann, ist dass wir hier erst einmal nur diesen einen Chat haben, wir können immer weiter sprechen, auch mal das Thema wechseln. Aber die verschiedenen Unterhaltungen oder auch die Möglichkeit eine neue Unterhaltung zu starten, wie man es eventuell von anderen Chatbots kennt, fehlt erst einmal. Sie ist aber vorhanden – nur etwas versteckt.

Bei jeder Antwort von Pi kann ich nämlich ganz unten “Reply in a thread” auswählen. Mache ich das, dann wird die komplette Unterhaltung bis hierhin in einen solchen Thread verschoben und dann bekomme ich auch in der linken Seitenleiste den entsprechenden Auswahlpunkt und kann dort meine verschiedenen Unterhaltungen sehen und zwischen ihnen wechseln.

Button zum Erstellen eines neuen Threads, also einer neuen Unterhaltung, in Pi
In den Threads versteckt sich auch der Button für eine neue Unterhaltung

Hier gibt es außerdem die Möglichkeit direkt eine neue Unterhaltung oder einen Thread zu starten, wenn ich über etwas ganz anderes sprechen möchte.

Das war es eigentlich schon mit den Funktionen von Pi. Wir haben hier wirklich einen reinen Chatbot, ohne Bilderzeugung oder andere innovative Features. Aber: Pi ist ein wirklich guter Gesprächspartner und in meinen ausführlichen Test habe ich den Bot wirklich als eine Art extrem gut informierten “Freund” zu schätzen gelernt, denn die Kommunikation ist im Vergleich zu anderen Chatbots sehr persönlich.

Außerdem hat Pi seit Ende 2023 auch die Fähigkeit bekommen, das Internet nach aktuellen Informationen zu durchsuchen und macht das wirklich sehr gut und liefert fast immer korrekte Ergebnisse.

Auch in den Einstellungen haben wir nicht viel worüber wir noch sprechen müssen, es gibt hier vor allem die Einstellungen für die Sprachausgabe, das können wir aber auch direkt in jeder Unterhaltung rechts oben an- und ausschalten und eine der verschiedenen Stimmen auswählen.

Apps und andere Möglichkeiten Pi zu nutzen 

Hier wird es jetzt wirklich interessant, denn auch in diesem Bereich hat Pi etwas zu bieten, das so nicht jeder andere Chatbot kann. Aber eins nach dem Anderen.

Zunächst einmal haben wir neben der Website Apps für iOS und Android und damit eigentlich alle geläufigen Smartphones. An Funktionalität bringen die Apps nicht wirklich mehr mit als die Website. Es gibt das relativ coole System, dass man Pi quasi „anruft“ und dann eigentlich mit dem Voice Chat komplett ohne das Handy in der Hand halten zu müssen bedienen kann.

Screenshots der Smartphone Apps von Pi

Leider, und das ist wirklich sehr schade, haben wir es nicht geschafft, dass unsere Anweisungen als Deutsch erkannt werden und damit ist die Funktion im Prinzip unbrauchbar. Hier hoffen wir, dass es schnell ein Update gibt, das das behebt. Das soll nicht die Leistung des Chatbots schmälern, aber diese Möglichkeit wäre wirklich nochmal ein i-Tüpfelchen. 

Spannend wird es jetzt, denn neben der Website und den Smartphone Apps können wir Pi auch in WhatsApp, Instagram und Facebook als Chat-Partner nutzen. Das klingt erst einmal komisch, aber irgendwo macht es auch sehr viel Sinn.

Wer sowieso einen Messenger wie z.B. Whatsapp benutzt – was denke ich die meisten von uns tun – warum dann nicht den eigenen KI-Assistenten direkt dort integrieren und jederzeit ausfragen können.

Screenshot einer WhatsApp-Unterhaltung mit Pi
So sieht der WhatsApp-Chat mit Pi aus

Wir haben die Integration in WhatsApp getestet und ich muss wirklich sagen so merkwürdig das Konzept am Anfang auch geklungen hat – es ist eine wirklich coole Sache. Ich bekomme eigentlich genau die selben Antworten wie auf der Website oder in den Apps in einer WhatsApp-Unterhaltung und muss nicht erst in eine andere App wechseln, wenn ich mal wieder im Gruppenchat den Besserwisser spielen will.

Anwendung und Bedienung 

Am Anfang kann die Website etwas unübersichtlich sein, man hat sich jetzt schon so ein bisschen an das übliche Chatbot Layout gewöhnt und vermisst hier vielleicht direkt am Anfang mal die verschiedenen Unterhaltungen und Threads.

Aber diese tauchen dann doch schnell auf und abgesehen von diesem etwas anderen Look fühlt man sich bei Pi schnell sicher. Die KI führt einen freundlich und aufmerksam durch die eigenen Funktionen und man kann eigentlich gar nicht viel falsch machen.

Bedient wird das Ganze selbstverständlich mit Prompts – aber man muss sagen, dass es sich durch die wirklich nahbare Art von Pi, wenn man das so sagen kann, viel weniger so anfühlt, als würde ich Befehle für einen Chatbot schreiben, sondern mehr wie eine echte Unterhaltung.

Zielgruppe

Pi ist für alle interessant, die einmal einen etwas anderen Chatbot ausprobieren möchten, der aber trotzdem diesselbe Leistung wie ein ChatGPT, Copilot oder Gemini bringen kann.

Alleine das Design und Layout von Pi wirkt schon einladend und durch die Vorschläge im Discover-Reiter kann man auch als absoluter KI-Neuling ganz leicht verschiedene Anwendungen ausprobieren und so schnell lernen, bei wie vielen Dingen einem diese neue Technologie wirklich gut helfen kann. Aber wir empfehlen die KI eigentlich für jeden, vom Anfänger bis hin zum routinierten Chatbot User.

Vor- und Nachteile

✅ Die Stärken von Pi

  • Das Inflection 2.5 Modell ist extrem gut und fast auf GPT-Niveau
  • Später Knowledge Cutoff mit Trainingsdaten bis Ende 2023
  • Das gesamte Angebot ist komplett kostenlos
  • Angenehme Erfahrung für KI-Neulinge dank emphatischem Modell
  • Smartphone Apps und Integrationen in Messenger machen die KI enorm alltagstauglich

❌ Die Schwächen von Pi

  • An manchen Stellen ist das Deutsch von Pi grammatikalisch noch ausbaufähig
  • Sprachsteuerung funktioniert auf Deutsch noch nicht
  • Unklare Zukunft in Bezug auf Monetarisierung durch Inflection (Abo-Modell und kostenlose Version mit Werbung stehen im Raum)

Abschlussbewertung und Alternativen 

Für uns spielt Pi seit dem Update auf das Inflection 2.5 Modell ganz weit oben in der Riege der besten Chatbots mit. Eigentlich nur GPT-4 und das neue Claude 3 Modell von Anthropic sind noch ein bisschen besser.

Vergleich des Inflection-2.5 Modells mit Inflection-1 und GPT-4. Das 2.5 Modell ist deutlich stärker als der Vorgänger und fast auf GPT-4 Niveau.
Inflection-2.5 zeigt in Benchmarks eine beeindruckende Leistung

Natürlich kommt es immer ein bisschen auf die Anwendung an und es kann sein, dass es für bestimmte Bereiche noch bessere Lösungen gibt. Aber auch die sehr persönliche Art und Weise, wie Pi kommuniziert ist eine gelungene Abwechslung zu den üblichen, doch in der Regel etwas sterilen Antworten der anderen Chatbots. 

Die Alternativen liegen eigentlich auf der Hand. Pi ist ein KI-Chatbot, wir kennen die üblichen Verdächtigen, ChatGPT, Microsoft Copilot, Gemini von Google, Le Chat von Mistral, Poe mit jeder Menge Modellen zur Auswahl.

Wir erleben gerade auch wie sehr viele dieser Anbieter besser werden und ein bisschen nachziehen, nachdem ChatGPT noch Mitte letzten Jahres ziemlich uneinholbar gewirkt hat. Mittlerweile kann man sich fast ein bisschen aussuchen, welcher Anbieter einem am besten gefällt. 

Autor

  • Johannes Ruof

    Johannes Ruof ist Mitgründer und Geschäftsführer der Meixner & Ruof UG. Als KI- und Office-Experte betreibt er zusammen mit Timothy Meixner den erfolgreichen YouTube-Kanal Digitale Profis (80.000+ Abonnent:innen).

Nach oben scrollen