9 Tipps für bessere Prompts in ChatGPT und Co

9 Tipps für bessere Prompts in ChatGPT und Co

Seit über einem Jahr arbeiten wir jetzt täglich mit KI-Tools wie ChatGPT, Copilot und Co. Und auch wenn diese Programme immer besser darin werden unsere Intensionen zu erkennen ist es für manche von uns immer noch nicht ganz einfach sie zu bedienen. 

In diesem Artikel stellen wir dir unsere besten Tipps und Tricks für optimale Ergebnisse vor. Wir sparen uns jetzt zum hundertsten Mal über die perfekte Prompt-Formel zu gehen. Zum einen haben wir zu diesem Thema schon das ein oder andere Video auf dem Kanal – Link findet ihr hier – zum anderen gibt es ganz allgemeine Dinge, die man im Hinterkopf behalten und auch ohne stoisch einer Formel zu folgen sehr gute Ergebnisse erzielen kann. 

Tipp 1: Chatbots haben ihre Grenzen 

Nicht alle, aber die meisten KI-Chatbots sind in ihrem Wissen auf die aktuelle Konversation beschränkt. Man sollte nicht davon ausgehen, dass eine KI dazu in der Lage ist, Fakten oder Informationen aus einem früheren Gespräch abzurufen. Deshalb muss man gewisse Informationen mehrfach geben, wenn man sich gegen diesen Fehler absichern möchte.  

Eine Ausnahme bilden hier beispielsweise die GPTs und die Custom Instructions von OpenAI, denen man einfach standardmäßig schon weitere Daten geben kann.  

Tipp 2: Höflich bleiben 

In den Empfehlungen von Microsoft wird ausdrücklich betont, dass eine höfliche Sprache die Qualität der Ergebnisse in Copilot verbessern kann.  

Tipp 3: Deutlich kommunizieren 

Auch wenn der Ton eine wichtige Rolle spielt, ist es fast wichtiger, dass man klar und deutlich kommuniziert und die Anweisung korrekt formuliert sind. Die Grammatik sollte größtenteils stimmen und auch Satzzeichen sollten nicht komplett ignoriert werden, um Doppeldeutigkeiten zu vermeiden. 

Tipp 4: Neu anfangen 

Es hat sich in der Praxis bewährt, lieber mal einen Chat mehr aufzumachen als auf Biegen und Brechen zu versuchen, eine KI auf den richtigen Pfad zu lenken. 

Tipp 5: Anweisung von Information trennen 

Bei ChatGPT wird empfohlen den Inhalt mithilfe von drei Rauten einzuklammern und auch Microsoft empfiehlt immer den Inhalt mithilfe von Anführungszeichen deutlich vom eigentlichen Prompt abzugrenzen.  

Tipp 6: Verstehen, mit was für einer KI man arbeitet 

Das klingt erst einmal selbstverständlich, aber so lange sind KIs jetzt auch noch nicht Teil unseres Alltags, dass man erwarten kann, dass alle direkt wissen, was ich damit jetzt meine. Ein als Chatbot ausgelegtes KI-Tool erzielt die besten Ergebnisse, wenn es in einem Dialog verwendet wird. Wir können also mit diesen Tools ein Gespräch beginnen, ohne den perfekt ausformulierten Prompt zu verwenden und besonders bei Text-Tools kann sich dann im eigentlichen Chat das finale Ergebnis nach und nach verbessern und ergeben.  

Das Gegenstück hierzu sind aktuell beispielsweise Tools, die etwas generieren wie eben Midjourney, Leonardo oder andere. Hier sollte bereits unsere erste Anweisung sehr gut ausformuliert sein, um das beste Ergebnis zu erzielen, da Bearbeitung im Nachhinein leider nicht immer optimal funktioniert. 

Tipp 7: Wissen, was man möchte und es entsprechend kommunizieren 

Das bringt mich auch zu meinem nächsten Tipp. Kommuniziere klar und deutlich, was du möchtest – sofern du es weißt. Wenn ich beispielsweise ein bestimmtes Dateiformat möchte oder sogar noch eine Ebene tiefer, einfach nur eine bestimmte Länge bei einem Text haben will, dann sollte ich diese Information an die KI weitergeben, da sie so in der Lage ist ihre eigene Ausgabe direkt anzupassen.  

Tipp 8: Liefere Beispiele mit, wenn möglich 

Beispiele können in diesem Kontext viele Dinge sein, es kann konkret ein Dokument oder ein Text sein, den ihr geschrieben habt, es kann aber auch einfach eine Referenz sein, die allgemein bekannt ist. Zum Beispiel ein Bild im Stil eines bekannten Fotografen oder bei einem Text der Sprachstil einer berühmten Person. Hier wird man oft überrascht, welche Dinge die KI in der Lage ist zu verstehen. 

Tipp 9: Mach es zu einem Gemeinschaftsprojekt 

Dieser Tipp gilt jetzt tatsächlich nur für diese oben angesprochenen Chatbots, die man in einem Dialog verwenden kann. Denn du kannst beispielsweise einfach auch GPT fragen, welche Informationen es von dir benötigt, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Wenn du zum Beispiel versuchst einen Projektplan für ein neues Projekt mithilfe von GPT zu entwickeln, dann kannst du, anstatt einfach zu sagen, erstelle mir einen Projektplan für XYZ, den Bot fragen, welche Informationen benötigst du von mir, um einen ausführlichen Projektplan für XYZ zu entwickeln. Mit nur einem Schritt mehr können wir so genau den Kontext mitliefern, den die KI von uns für das bestmögliche Ergebnis braucht. Wenn die Antwort zu umfangreich ist, dann könnt ihr direkt auch nach den fünf wichtigsten Informationen fragen und so das Ganze etwas eingrenzen. 

Wenn du alle diese Tipps berücksichtigst, bin ich mir sicher, dass deine Ergebnisse sich enorm verbessern werden.

Nach oben scrollen